Francesca Zoboli

...
Francesca Zoboli

Visual designer

Im Jahr 1990 gründet Francesca nach dem Abschluss in Malen an der Kunstakademie in Mailand das Atelier für Innendekoration L'O di Giotto, das in Italien und im Ausland tätig ist. Neben ihrer Tätigkeit als Innendekorateurin beschäftigt sie sich mit der Suche nach neuen Formen der Malerei, die sie vor allem durch das Zusammenfügen von Materialien umsetzt. Aus dem Binom Malerei und Dekoration entstand der besondere Stil ihrer Arbeiten, der von einer originellen Sprache gekennzeichnet ist und sich an Geweben, Polsterstoffen, antiken Drucktechniken, ethnischen und traditionellen Motiven, grafischen Mustern, Putz, natürlichen Strukturen wie denen von Holz, Blättern, Staub und Erde inspiriert. Francesca Zoboli beobachtet aufmerksam und feinfühlig die neusten Tendenzen der Mode, des Designs, der Kunst und der zeitgenössischen Architektur und hat den Ehrgeiz, das jeweilige Dekorationsprojekt organisch in Ambiente und Raum zu integrieren. Zu ihren Kunden zählen u.a. Fratelli Rossetti, das Hotel De Russie sowie Kenzo, für das sie 2006 Dekorationsarbeiten für den neuen Concept Store in Paris plante und durchführte (Art Director Antonio Marras).


show works

info &
stories

“"Beruflich stelle ich an diesem Punkt in meinem Leben fest, dass ich eine Schichtung bin. " "Der Weg, das fil rouge ist es, eine Sensibilität von mir gegenüber Bildern zu übertragen, die mir gehört, die ich aber nicht beschreiben kann und die verschiedene Ausdrucksformen durchläuft".”

Eklektische und facettenreiche Persönlichkeit Sie sind ein Künstler mit einer kaleidoskopartigen Ausdruckskraft, die Grafik, visuelles Design, Dekoration, Malerei, Design und Illustration verbindet. Was ist das Fil Rouge? 

Es handelt sich um verschiedene Bereiche, aber wenn ich meine Produktionen von außen betrachte, gibt es zwei Elemente, die meine Werke und meine Sammlungen auf transversale Weise wiederholen, kreuzen und charakterisieren: die Tendenz zur Abstraktion und eine Palette organischer, natürlicher Farben, die auf die Pflanzenwelt und ihre morphologischen, chromatischen und texturalen Ausdrucksformen zurückgreift.
Der Weg, das fil rouge, besteht für mich vielmehr darin, eine Sensibilität von mir in Bezug auf Bilder zu übertragen, die mir gehört, die ich aber nicht beschreiben kann und die verschiedene Ausdrucksformen durchläuft. 
Vielleicht ist der Bereich, in dem ich mich mehr wiedererkenne und in dem ich mich auf professioneller Ebene zu dem Schluss gekommen fühle, der der Dekoration. Dann gibt es die Malerei, von der ich ausgegangen bin, und die Illustration, der ich mich dank persönlicher Beziehungen genähert habe, was mich in eine ganz andere visuelle Welt versetzt hat als die, in der ich vorher gelebt habe.

Wie entstehen Ihre Sammlungen? Was ist der Weg, den Sie bisher zurücklegen müssen? 

Bei Wall&decò anzukommen, war für mich wie an den richtigen Ort zu kommen, an den Ort, an dem alle Teile zusammenkommen. 
Viele meiner Arbeiten stammen aus Arbeiten, die auf andere Weise durchgeführt wurden, aus Experimenten, die dann einer Entwicklung folgten. Am Anfang gab es von meiner Seite aus viel mehr Texturforschung. Als die Arbeit mit der Hinzufügung anderer Möglichkeiten, wie der Interaktion zwischen Malerei und Photoshop, komplexer wurde, ein Weg, den ich in den letzten Jahren zu erforschen begonnen habe und der meine Ausdrucksfähigkeit erhöht und mir die Möglichkeit gibt, sowohl an Kompositionen als auch an Farben zu arbeiten, Elemente in einem Spiel von Schichtungen zu überlagern, das bereichert, ohne aggressiv zu sein. 
Ausgehend von einem Werk, das durch Techniken erzielt wurde, bei denen die Verwendung von Malerei im Mittelpunkt steht, wie Monotypie oder Frottage, begann ich die Stärke der Integration zwischen analog und digital zu verstehen. Meine Werke durchlaufen sehr interessante Transformationen, ich kann sie vergrößern und ins Negative verwandeln, was positiv ist. All dies gab mir Möglichkeiten, die ich auf andere Weise nie hätte erreichen können. Und meine zukünftigen Sammlungen werden dieses Impressum haben.

Haben Sie die Möglichkeit, die Wand eines Raumes Ihres Kultkünstlers zu verkleiden (Kunst, Kino, Design, Literatur, Musik usw.)?  Wer ist der Künstler und warum? Welchen Raum würden Sie abdecken? Mit welcher Tapete von Ihnen?

Im Moment gefällt mir die Melting-Pot-Grafik sehr gut, denn sie macht mich glücklich, sie gibt mir Energie.
Ich liebe Sonia Delaunay, und ich möchte in ihrem Haus ein Zimmer einrichten und mit ihren wunderbaren Kreationen in einen Dialog treten können. Sie hatte bezaubernde Wandteppiche, Tapisserien und Gemälde, die alle auf sehr reiche Weise geschichtet und arrangiert waren. Die Häuser jener Zeit waren also ein wenig böhmisch und hatten nicht die bürgerliche Unterscheidung der Zimmer, des Wohnzimmers, des Schlafzimmers. Alles war sehr lebendig. Ich würde das Schlafzimmer einrichten: eine schöne Sonia Delaunay und, im Hintergrund, Melting Pot.



show works